Veranstaltungsarten

Benefizkonzerte

Dauer ca. 90 Minuten / 1 Pause
Benefizkonzerte sind in der Regel zweistündige Konzerte mit zwei Halbzeiten (2 x 45min.) für einen guten Zweck. Gespielt von dem Gesamtorchester, präsentiert das Orchester seine große musikalische Bandbreite durch ein gemischtes Programm von Klassik bis Unterhaltung.

Kirchenkonzerte

Dauer ca. 60 Minuten / ohne Pause
Üblicherweise in Kirchen oder sakralen Räumen stattfindende Konzerte mit diesen Räumlichkeiten angepassten Programm von ca. 60 min. ohne Pause. Die Durchführung obliegt meist dem Gesamtorchester, in kleinen Kirchen auch den großen Kammermusikensembles (Harmonieensemble oder großes Blechbläserensemble).

Galakonzerte

Von der Art her dem „Benefizkonzert“ ähnlich unterscheidet es sich in der Hinsicht, dass das Orchester eine Gage für seinen Auftritt bekommt (Höhe auf Anfrage). Falls es dem Veranstalter möglich ist, über seine eigenen finanziellen Mittel das Konzert zu einem Event zu vergrößern, profitieren sowohl das Orchester (meist Konzerte mit externen Solisten und einem vergrößerten Orchester) als auch der Veranstalter (größere Konzertreichweite und mehr Aufmerksamkeit) davon.

Open-Air-Veranstaltungen

Open-Air-Veranstaltungen beschreiben vor allem die Örtlichkeit, nämlich unter freiem Himmel. Dazu zählen aber auch Freiluftveranstaltungen auf überdachten Bühnen, wie z. B. bei den Landesgartenschauen üblich. Solche Veranstaltungen können sowohl Benefizkonzerte als auch repräsentative Konzerte mit großer Öffentlichkeitswirkung sein. Ebenfalls zu den Open-Air-Veranstaltungen zählen die kleineren Konzertformen wie Platzkonzerte und Serenaden mit der Dauer von ca. 45 min. Die Platzkonzerte eignen sich im besonderen Maße bei polizeilichen Veranstaltungen wie Tage der offenen Tür oder Blaulichttagen. Diese kleinen Konzerte auf offener Straße dienen vor allem dazu, Publikum und dessen Aufmerksamkeit auf der Straße zu erreichen. Ziel ist es hierbei das Interesse für die Polizei im positiven Sinne zu wecken.
Weitere Anfragen an das Orchester können je nach Bedarf gestellt werden bei:
• Landestagen, z. B. Landestag der Verkehrssicherheit
• Blaulichttagen
• Tagen der offenen Tür
Für die Planung notwendig ist eine frühzeitige Anfrage (min. 3 Monate im Voraus).

Kinder- und Schülerkonzerte

Kinder- und Schülerkonzerte werden in der Regel in Kindertagesstätten und Schulen mit den Stücken „Peter und der Wolf“ von Sergej Prokofjew (geeignet für Kinder im Vorschulalter bis zur 6. Schulklasse) sowie „Die Moldau“ aus Smetanas „Mein Vaterland“ (geeignet für Kinder im Vorschulalter bis zur 2. Schulklasse) aufgeführt. Die Dauer beträgt in der Regel ca. 60 min. (reine Aufführungszeit „Peter und der Wolf“ ca. 45 min. zuzüglich eines weiteren Unterhaltungsstücks ca. 10 min.). Wünscht eine Schule eine Aufführung zweimal hintereinander, weil die Schüleranzahl zu groß ist und anstelle einer Großveranstaltung das Konzert in zwei Aufführungen geteilt werden soll, spielt das Orchester „Peter und der Wolf“ oder „die Moldau“ auch zweimal hintereinander, dann allerdings ohne zusätzliches Unterhaltungsstück.Terminlich liegen die Schülerkonzerte an einem Vormittag unter der Woche.

 

Sonderprojekte

Neben den Galakonzerten als Sonderform des Benefizkonzertes ist das Landespolizeiorchester dabei, neue Konzertformen zu entwickeln und umzusetzen. Als Beispiele seien genannt:
• Kinderkonzerte mit Kinderbeteiligung, vorbereitet durch eine vom Veranstalter bereitzustellende musikalische Früherziehung
• Demenzkranken-Benefizkonzert mit Clown als Kooperationspartner
• Lesung und Konzert in Kooperation mit der Polizeifürsorge und den Polizeipoeten
• Doppelkonzerte mit Stadtkapellen, Musikvereinen, Jugendauswahlorchestern etc.
• Kooperationsprojekte mit Musikschulen oder Bläserklassen von allgemeinbildenden Schulen

 

Die Kammermusikensembles

Alle Kammermusikensembles dienen in erster Linie den Umrahmungen von Festakten, von Amtseinführungen und Verabschiedungen, von Einweihungen und manchmal auch der Mitgestaltung von Weihnachtsfeiern (bspw. Weihnachtsfeier Finanzministerium). Auch bei Beerdigungen wird in bestimmten Fällen ein Kammermusikensemble eingesetzt.
Neben dieser Hauptaufgabe kommt den großen Kammermusikensembles eine besondere Bedeutung zu: Bei Veranstaltungen, die örtlich eingeschränkt einen Einsatz des Gesamtorchesters nicht ermöglichen, sind diese beiden großen Ensembles eine geeignete Alternative. Diese kommen bspw. zum Einsatz in kleineren Kirchen oder Hallen oder räumlich begrenzten Festveranstaltungen.
Veranstaltern wird vonseiten des Konzertmanagements ein für ihre Veranstaltungen geeignetes Ensemble vorgeschlagen.
Die Kriterien für den Einsatz der verschiedenen Ensembles sind, wie nachstehend aufgeführt, vielschichtig:
Bei Veranstaltungen im Freien sind grundsätzlich Blechbläserensembles einem Holzbläserensemble vorzuziehen, da sie eine größere Reichweite haben und die Instrumente weniger wetterempfindlich sind. Auch in größeren Hallen wird ein solches Ensemble besser zu Gehör kommen als ein leiseres Holzbläserensemble.
Im Gegenzug dazu kommen in kleineren, geschlossenen Räumen die Holzbläserensembles bestens zur Geltung und unterstreichen den festlichen Rahmen der Veranstaltung.
Die Repertoires unserer Kammermusikensembles decken sämtliche Veranstal-tungsarten ab und können in eingeschränktem Maße auch auf musikalische Wünsche, wie unterhaltend, getragen, lustig etc. angepasst werden. Dabei sind die Holzbläserensembles eher klassisch ausgerichtet, das Saxophonensemble mehr im Jazz und Swing zuhause und die Blechbläserensembles bieten ein breites Repertoire von Volksmusik (Polka) bis Klassik (Bach) und Rock Pop.